Flächenrecycling

Rückbau inklusive Zukunftssicherheit

Ältere Gewerbeflächen werden zunehmend rückgebaut, um modernen Konzepten Platz zu machen. Auch im Städtebau können innerstädtische Flächen oft nur durch Abriss für neue Zwecke genutzt werden. Umso wichtiger ist es, das Flächenrecycling rechtlich, wirtschaftlich, aber auch gesundheitlich sicher zu organisieren. Denn die ideelle und ökonomische Wertschöpfung dieser Liegenschaften liegt uns am Herzen.

Kein Abriss ohne Planung

Die Risiken eines unkontrollierten Rückbaus können die vermeintlichen wirtschaftlichen Vorteile weit übersteigen. Deshalb ist die Prüfung des Vorhabens nicht nur sinnvoll, sondern ratsam. UCP bündelt in einem integrierten Rückbaukonzept Gebäudeaufbau, Bau- und Inhaltsstoffe, Massenschätzungen sowie die Vorgehensweisen beim Abriss unter Einhaltung gesetzlicher Regelwerke. In Kombination mit nutzungsorientierten Gefahrenrecherchen mindern wir auch die Risiken beim Flächenrecycling und schaffen Lösungsansätze für Wertschöpfungen auf Brachflächen.

Problemstoffe werden entdeckt

Baujahr, technische Ausstattungen und Nutzungen von Baukörpern liefern erste Informationen zu möglichen Problemstoffen. Um Informationen zu entsorgungsrelevanten Inhaltsstoffen und Materialien zu erhalten, inspizieren wir Baumaterialien und Baukörper. Darüber hinaus erstellen wir Kostenschätzungen, Leistungsverzeichnisse und Genehmigungsanträge. Und nicht zuletzt überwachen wir die Rückbaumaßnahmen.


Projektauswahl im Bereich Flächenrecycling

> Flächenrecycling in Schwäbisch Gmünd

> Flächenrecycling in Winterbach

 


Logo Schwäbisch Gmünd

Erfolgreiches Flächenrecycling in Schwäbisch Gmünd

Für die Landesgartenschau 2014 wurde der westliche Stadteingang von Schwäbisch Gmünd neu gestaltet. Auf einigen Liegenschaften waren lange Zeit Gewerbebetriebe angesiedelt. Das Recycling dieser Flächen bescherte der Stadt ein belastungsfreies neues Entree, das von Bürgern und Besuchern begeistert angenommen wird.

Das Projekt

Mit dem neu konzipierten Gamundia-Boulevard und dem spektakulär goldenen Forum Gold und Silber empfängt die Stadt Schwäbisch Gmünd Besucher, die aus westlicher Richtung anreisen, auf besonders attraktive Weise. Die Realisierung des Projekts war mit dem Rückbau von etwa 50.000 m³ Baukörpern mit wohn- und gewerbebaulicher Nutzung verbunden.

Für die künftige Park- und Freizeitfläche mussten nicht zuletzt Gefahren auch aus früheren Nutzungen recherchiert werden. Schließlich befanden sich auf Teilen des Terrains Autowerkstätten, Tankstellen, eine Silberwarenfabrik und eine Vulkanisierwerkstatt.

Unsere Leistungen

  • Aufnahme der Konstruktion und Nutzungsgeschichte von Baukörpern
  • Einstufung von Abbruchmaterialien ohne material- und nutzungsbedingte Verdachtsmomente
  • Typ- und Referenzuntersuchungen zu Gefahrstoffen und abfallwirtschaftlich relevanten Inhaltsstoffen
  • Mitwirkung an Leistungsverzeichnissen und bei der Vergabe
  • Ausarbeitung von Gefährdungsabschätzungen zu künftigen Nutzungen
  • Hinweise zu Anforderungen bei Geländemodellierungen für künftige Nutzungen
  • Abfallwirtschaftliche Überwachung und Dokumentation der Rückbaumaßnahmen

Vorteile für den Kunden

  • Planungs- und Kostensicherheit beim Erwerb und bei Freimachung der Liegenschaften
  • Ortskenntnisse und kurze Kommunikationswege
  • Städtebauliche Wertschöpfung
  • Große Akzeptanz bei Bürgerinnen und Bürgern

Logo Shell     Logo der Gemeinde Winterbach

Erfolgreiches Flächenrecycling in Winterbach

2006 plante die Gemeinde Winterbach städtebauliche Veränderungen am nördlichen Ortseingang. Auf der Liegenschaft befand sich zuvor eine Tankstelle. Zwei Baukörper mit Tiefgarage waren geplant – ebenso die Neugestaltung von Verkehrswegen. Eine nutzungs- und schutzgutbezogene Sanierung war erforderlich. Bereits 2007 wurde die Dekontamination abgeschlossen.

Das Projekt

Auf der Liegenschaft wurden nach Übernahme durch die Gemeinde Beaufschlagungen durch tankstellenspezifische Schadstoffe im Boden und Grundwasser entdeckt. Fremdeinwirkungen waren nicht festzustellen. Die Shell Oil Deutschland GmbH hat die Kontaminationsursache im Nutzungszeitraum eingeräumt. Ein Sanierungsplan wurde noch 2006 von der Fachbehörde bewilligt.

Für die Sanierung war eine annähernd wasserundurchlässige und sichere Baugrube erforderlich. Bereits im März 2007 konnte die Dekontamination abgeschlossen werden. Ihr Erfolg wurde durch die Nachsorge bis 2009 bestätigt.

Unsere Leistungen

  • Detaillierte Gefahrenabschätzung in Bezug auf Kontaminationsursache und künftige Nutzungen
  • Kompetenter Dialog mit Behörden, Ingenieuren, Architekten und Juristen
  • Zügige Bearbeitung und Informationsaustausch mit Projektbeteiligten
  • Bodenmanagement mit abfallwirtschaftlichen Anforderungen und Überwachung der Sanierung im kontaminierten Bereich
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Auftragserweiterung zur Baugrundbeurteilung mit Gründungsberatung durch die Gemeinde Winterbach
  • Geotechnische Expertise mit Angaben zu charakteristischen Kennziffern, Grundwasserverhältnissen, Gründungsvarianten in Zusammenhang mit der erforderlichen Sanierung (Sanierungsplan) sowie Hinweise zu Erdarbeiten im kontaminierten Bereich
  • Mitwirkung bei Planung und Bemessung einer rückverankerten Baugrubensicherung sowie von objekt- und standortbezogen wirtschaftlichen Gründungen über Bohrpfähle
  • Überwachung von Verbau- und Gründungsarbeiten sowie von Restwasserhaltungen

Vorteile für den Kunden

  • Kompetente Beratungen beim Flächenrecycling mit eindeutiger Recherche zur Kontaminationsursache
  • Akzeptanz bei der Fachbehörde und der Mineralölwirtschaft
  • Kosteneinsparung durch Synergieeffekte aus Altlastenmanagement und Baugrundbeurteilung in einer Hand