Wir gehen den Dingen auf den Grund

Ohne kompetente fachliche Beurteilung stellt nahezu jeder Baugrund ein Risiko dar. Fehler bei der Gründung führen oft zu schweren Schäden am Bauwerk, die im Nachhinein nur kostenintensiv rückgängig zu machen sind. Unsere ganzheitlichen Analysen der Interaktion von Untergrund und Bauwerk bilden eine verlässliche Grundlage zur Planung, Bemessung und Bauausführung.

Besser vor dem Spatenstich zu uns

UCP recherchiert wirtschaftlich sinnvolle, nachhaltige Gründungen, überwacht und leitet die Ausführungsarbeiten. Unsere geotechnischen Beurteilungen schützen vor Nachträgen, vermeiden Streitigkeiten und verhindern Bauverzögerungen. Unsere eindeutigen Expertisen sorgen für langfristige Standsicherheit und Gebrauchstauglichkeit des jeweiligen Bauvorhabens. Objektbezogene Baugrundgutachten nach DIN 4020 enthalten alle Angaben, die Planer in Verbindung mit DIN 1054 und den ergänzenden Normen benötigen – selbstverständlich immer auf dem aktuellen Stand.

Vorteile durch professionelle Planung

Wirtschaftliche Gründungsempfehlungen sind bei uns stets nachvollziehbar dargestellt. Die Abstimmung mit anderen Fachplanern gestalten wir zielführend. Natürlich erstellen wir auch geotechnische Entwurfsberichte nach DIN EN 1997-1 mit Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweisen für Flachgründungen. Auf Basis unserer Entwurfsplanungen erarbeiten wir mit den Tragwerksplanern unserer Kunden auch wirtschaftliche Tiefgründungen.


Projektauswahl im Bereich Geotechnik

> Geotechnik bei der ZF Lenksysteme GmbH

> Geotechnik bei der oelheld GmbH

> Baugrundrecherchen für Wohngebäude

 


Logo Bosch ZFLS

Erfolgreiche Geotechnik bei der ZF Lenksysteme GmbH

ZF Lenksysteme betreibt das Werk 7 im Industriegebiet Gügling von Schwäbisch Gmünd. Mit der Erschließung im Jahr 1990 erfolgte auch eine umfassende Geländemodellierung für künftige Erweiterungsmöglichkeiten. 2010 war Bedarf für zusätzliche Produktionskapazitäten entstanden – UCP wurde zu Baugrunduntersuchungen und Gründungsberatungen eingeschaltet.

Das Projekt

Das ZF Werksgelände auf dem Gügling wurde bereits 1990 für Erweiterungen aus Schotter- und standortbürtigen Bodenanschüttungen vorbereitet. 2010 begannen die Vorbereitungen für die Erweiterung „Nord” mit Produktionshallen in einer Gesamtgröße von 11.000 m².

Unsere Leistungen

  • Aufarbeitung des Aktenbestands aus Erschließungsgutachten
  • Termintreue Recherche und Beurteilung der Beschaffenheit von Locker- und Festgesteinen sowie mineralischer Anschüttungen bei vorläufig nicht zu erwartendem Bodenaufbau
  • Geotechnischer Bericht nach DIN 4020
  • Objekt- und standortbezogene Gründungsempfehlung
  • Empfehlungen zum Aufbau von Verkehrsflächen
  • Mitwirkung bei Planung und Bemessung von Tiefgründungen und Verkehrsflächen
  • Überwachung und Abnahme von Bohrpfahlgründungen
  • Behördenmanagement und Mitwirkung bei der Kampfmittelerkundung
  • Boden- und Entsorgungsmanagement
  • Auftragserweiterung zu Baugrundbeurteilungen mit Gründungsberatung für die Erweiterung durch ein Logistikzentrum mit 6.000 m² durch die Robert Bosch GmbH im Jahr 2015
  • Auftragserweiterungen zur Beurteilung von Verkehrsflächen, Baugrunduntersuchungen und Gründungsberatungen in den Werken 2 und 4

Vorteile für den Kunden

  • Kostenersparnis durch Standortnähe und -kenntnisse
  • Termintreue Beurteilung, Überwachung und Abnahme zu tragfähigen und wirtschaftlichen Gründungen
  • Kurze Kommunikationswege und zielorientierter Dialog mit Architekten, Bauherrn und beteiligten Tragwerksplanern
  • Kosteneinsparungen auch im Betrieb und bei der Unterhaltung

 

Logo Ölheld GmbH

Erfolgreiche Geotechnik bei der oelheld GmbH

Seit 1887 entwickelt und produziert die oelheld GmbH in Stuttgart Schmierstoffe. Für das neue „Technikum“ in der Neckartalaue und im Heilquellenschutzgebiet von Stuttgart mussten verschiedene Besonderheiten berücksichtigt werden, um den Mineralwasserbestand zu schützen. UCP organisierte den geotechnischen Ablauf.

Das Projekt

Für das Bauvorhaben mussten quartäre Deckschichten für Gründungen genutzt und die Schutz- und Dichtfunktion unterlagernder Halbfestgesteine zum Schutz des tiefer liegenden Mineralwasservorkommens aufrechterhalten werden. Das Technikum ist von Verkehrsflächen und Bauwerken umgeben. Es musste mit einer Tiefgarage ausgestattet und in Verbindung mit einer Altlastsanierung realisiert werden. Das Bauobjekt greift in den Grundwasserleiter mit starker Durchlässigkeit ein. Seine Lage erfordert eine verformungsarme Baugrubensicherung. UCP nahm sich der anspruchsvollen Aufgabe im Heilquellenschutzgebiet Stuttgart gerne an.

Unsere Leistungen

  • Aufarbeitung des Aktenbestands mit ergänzenden Recherchen zu objektbezogenen geotechnischen und hydraulischen Verhältnissen
  • Recherche und Beurteilung geotechnischer Eigenschaften von Lockergesteinen und Halbfestgesteinen – auch nach regionalen Erfahrungen
  • Schaffung eines Baugrundmodells unter Berücksichtigung von Grundwasserverhältnissen, Baugrubensicherungsmaßnahmen und Lastabtragungen bei parallel laufender Altlastsanierung – für ein sicheres und wirtschaftliches Bauwerk der geotechnischen Kategorie GK 3
  • Angaben zur Planung und Mitwirkung bei der Bemessung von Baugrubensicherungsmaßnahmen und Unterwasserbetonsohle
  • Mitwirkung bei der Vergabe von Tiefbauleistungen, Erdarbeiten und Kampfmittelerkundungen
  • Überwachung von Erd- und Gründungsarbeiten sowie abfallwirtschaftlichen Maßnahmen
  • Fachbauleitung zu Altlastsanierungen und wasserwirtschaftlichen Anforderungen

Vorteile für den Kunden

  • Kostenersparnisse durch Standortnähe und -kenntnis
  • Termintreue Beurteilung, Überwachung und Abnahme der Baumaßnahme
  • Akzeptanz bei Behörden
  • Kurze Kommunikationswege und zielorientierter Dialog mit Architekten, Bauherrn und beteiligten Tragwerksplanern

Erfolgreiche Baugrundrecherchen für Wohngebäude

Einfamilienhaus in Schwäbisch Gmünd

In Schwäbisch Gmünd wurde 2016 die Erstellung eines Einfamilienhauses an einem Hang in aussichtsreicher Halbhöhenlage geplant. Bei den Anliegern tauchten in diesem Zusammenhang immer wieder die Begriffe Knollenmergel und Rutschgebiet auf. Schäden an bestehenden Baukörpern seien hier bereits angefallen. Der Bebauungsplan empfiehlt die Einholung geologischer Fachinformationen, die auch Bestandteil für die Erteilung einer Baugenehmigung sind. Dadurch wurden Baugrundbeurteilungen für Bauherren und Architekten erforderlich.

Unsere Leistungen

  • Objektbezogene Recherche von Bodenverhältnissen mit Angabe charakteristischer geotechnischer Kennwerte, Baugrundmodell und Expertise nach DIN 4020 „Geotechnischer Bericht“
  • Variantenstudium zu Flachgründungen mit Setzungsberechnungen nach Angaben zu Lastverteilungen durch Tragwerksplaner
  • Fachplanerischer Dialog mit Architekten und Tragwerksplanern zu Baukörpern mit verschiedenartigen Geometrien

Vorteile für den Kunden

  • Örtliche Erfahrung, Standortnähe
  • Kostensicherheit und -überwachung bei Erdarbeiten
  • Kurze Kommunikationswege
  • Offener und kompetenter Dialog mit Architekten und Statikern

Einfamilienhaus in Waldstetten

Bei diesem Projekt aus dem Jahr 2016 sind ortsbezogen stark wechselhafte Baugrundverhältnisse bekannt – von torfigen Böden bis zu quellfähigen oder sehr harten Gesteinen. Das Bauwerk schneidet oberflächennah in harte Festgesteine mit ansteigender Qualität zur Tiefe ein. Um Kostensicherheit für ein unterkellertes Bauwerk zu erlangen, konnten die erforderlichen Bodenuntersuchungen mit einfachen technischen Verfahren kostenbewusst umgesetzt werden.

Unsere Leistungen

  • Ausarbeitung eines geotechnischen Untersuchungsberichtes mit Hinweisen zu wirtschaftlicher Gründung, Bauwerksabdichtung und zu erforderlichen Erdarbeiten einschließlich Massenschätzungen

Vorteile für den Kunden

  • Örtliche Erfahrung und Standortnähe
  • Kostensicherheit mit vergleichsweise geringer Investition in Relation zur Bausumme
  • Reibungslose Tiefbauarbeiten
  • Gründung wie in Fels gemeißelt – ohne Nachträge und Streitigkeiten

Wohnbox in Marbach a. N.

Am Bahnhof in Marbach a. N. sollte 2016 in kürzester Zeit Platz für 140 geflüchtete Personen geschaffen werden. Als Folgeunternehmen für das mit Altlastthemen betraute Büro übernahm UCP die Baugrundbeurteilungen und Gründungsberatungen für die geplanten Container-Lösungen. Wie oft auf Bahnarealen ist der Untergrund durch frühere Nutzungen und Geländemodellierungen nicht einheitlich angeschüttet. Auch die natürlichen Böden darunter sind stark kompressibel und setzungsempfindlich, was in Tallagen häufig vorkommt. Eine unerwünschte Neigung könnte bereits bei Bauwerken mit niedrigen Lasten die Folge sein.

Unsere Leistungen

  • Erstellung eines aussagekräftigen Baugrundmodels mit Angabe charakteristischer geotechnischer Kennwerte, Ausweisung von Homogenbereichen, auch unter Berücksichtigung abfallwirtschaftlicher Anforderungen, einschließlich Gründungsempfehlungen
  • Auftragserweiterung zu Baugrund- und Gründungsgutachten nach EC 7-1 (Geotechnischer Entwurfsbericht) mit Standsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweisen
  • Überwachung wesentlicher Gründungs- und Erdarbeiten

Vorteile für den Kunden

  • Standortnähe
  • Kurze und offene Kommunikationswege mit allen Projektbeteiligten
  • Termingerechte Beratungsleistungen

Mehrfamilienhaus in Sillenbuch

Auf den Fildern wurde 2015 ein Mehrfamilienhaus mit herkömmlichen Flachgründungen geplant. Vorstudien hatten eine mögliche Kampfmittelbelastung auf dem Flurstück ergeben. In Verbindung mit den dazu erforderlichen technischen Erkundungen konnte der Bodenaufbau recherchiert werden. Dabei zeigten sich die Lockergesteine („Filderlehm“) als ungeeignet für die zunächst vorgesehenen Flachgründungen. Mit einer elastisch gebetteten Bodenplatte ließen sich alle Probleme lösen.

Unsere Leistungen

  • Unterstützung bei der Vergabe von Leistungen zur Kampfmittelortung durch zertifizierte Fachfirmen
  • Expertise zu Baugrundeigenschaften nach DIN 4020 „Geotechnischer Bericht“
  • Empfehlungen zu einer wirtschaftlichen Gründungsvariante
  • Angaben zu charakteristischen geotechnischen Kennwerten
  • Hinweise zu Homogenbereichen und abfallwirtschaftlichen Anforderungen bei naturbedingten Stoffanreicherungen im Zuge von Erdarbeiten, zur Baugrubengestaltung und Wasserhaltung, zur Bauwerksabdichtung, Erdbebengefährdung und Regenwasserbewirtschaftung
  • Auftragserweiterung für die Dimensionierung einer elastisch gebetteten Bodenplatte nach Angabe von Lastverteilungen und in Abstimmung mit beteiligten Planern nach DIN 4018

Vorteile für den Kunden

  • Kostensenkungen durch Synergieeffekte
  • Keine Verzögerungen, Nachträge und Streitigkeiten
  • Wirtschaftliche Gründung und Bodenverwertung bei termintreuer Abwicklung durch zielorientierten Dialog der beteiligten Fachplaner
  • „Bombensicher“ – und frei von Bauschäden